Cooperativa-Film

“… und ein langes Leben!“ 

Ist Pflegebedarf ein gesellschaftlicher Notfall? In Würde Altern vs. faire Arbeitsbedingungen?

Der Film beleuchtet aus 11 unterschiedlichen Perspektiven die Situation in der häuslichen Betreuung. Menschen mit Pflegebedarf, Pflegende (“legale” und “illegale”), Angehörige und Gewerkschafterinnen erzählen von ihrer Situation und Einschätzung.

„Alt-Werden ist nichts für Feiglinge!“

In aus­führ­li­chen Inter­views erzäh­len Betreu­te, Betreu­en­de, Ange­hö­ri­ge und Gewerk­schaf­ter von Schwie­rig­kei­ten, feh­len­den Struk­tu­ren, aber auch von berei­chern­den Erfah­run­gen. Fra­gen tau­chen auf: Ist Pfle­ge­be­darf ein gesell­schaft­lich nicht vor­ge­se­he­ner Son­der­fall? Wie geht die­se Gesell­schaft mit alten Men­schen um? Wie geht sie mit Pfle­gen­den um? Was für eine Gesell­schaft wol­len wir haben? Ist Alter ein Pro­blem? Ist Betreu­ung kei­ne rich­ti­ge Arbeit? Was braucht es, um befrie­di­gen­de Pfle­ge­si­tua­tio­nen zu ermöglichen?

Die Inter­view­ten nen­nen Fak­ten, erzäh­len von ihren Ängs­ten, Bedürf­nis­sen und ihren Wün­schen für die Zukunft. Eine quer­schnitts­ge­lähm­te Frau rät mit soli­dem Humor, man brau­che viel Aus­dau­er, Kraft – und Gesund­heit: dann kön­ne man es schaf­fen, im Kampf mit Behör­den und Kas­sen zu bestehen.

Der Film ent­wirft ein facet­ten­rei­ches Bild vom Pfle­gen und Gepflegt­wer­den heu­te. Er zeigt, dass es nicht genü­gend Ange­bo­te für alte Men­schen gibt, die pfle­ge­be­dürf­tig sind. Es gibt kei­ne ein­fa­chen Lösun­gen. Der Film berührt und lädt zum Dis­ku­tie­ren ein.

 

55 min., in deut­scher Spra­che, von Anne Fri­si­us
Kame­ra: Ute Freund, Mar­kus Otto, Susan­ne Hens­diek
Berlin/Bremen 2013

Der Film wur­de ermög­licht durch die freund­li­che Unter­stüt­zung von: Stif­tung Umver­tei­len!, Men­schen­wür­de und Arbeits­welt, Fried­rich Ebertstif­tung und ver.di